Weihnachtskakao – wärmt von innen…

Image

Erinnert ihr euch noch daran, wie liebevoll Juliette Binoche in „Chocolat“ eine heiße Schokolade zubereitet? An diesen feuchtkalten Winterabenden, wo es so früh dunkel wird, brauchen Frostbeulen wie ich immer mal wieder eine heiße Schokolade. Dieser Weihnachtskakao steht immer in der Vorratsdose griffbereit und tröstet mit seinen aromatischen Gewürzen über die Tatsache hinweg, dass der ganze elendlange Winter noch vor uns liegt.“Schokolade fragt nicht, Schokolade versteht!“.

Zweierlei Schokoladen werden verwendet, Vollmilch und Zartbitterschokolade – man sollte Schokolade verwenden, die auch so gut schmeckt, logisch, oder? Wer einen leistungsstarken Mixer besitzt, sollte auf ganze Gewürze wie Zimtstangen, Vanillestange, ganze Nelken etc. setzen und diese frisch mahlen, so kommt noch mehr Aroma in den Kakao. Aber es funktioniert natürlich auch mit fertig gemahlenen Gewürzen. Mit einem guten Mixer ist dieses Pulver fix gezaubert und kommt als Geschenk in einer hübschen Dose oder einer selbstgebastelten Verpackung immer gut an. Wenn ich mich richtig verwöhnen will, kommt ein Schuss richtig guter Rum daran (ich habe da so eine Bezugsquelle für besonders gute Tropfen und es sind keine Piraten die ihn verticken..!!).

Image

Sorry, die Gewürzmengen bleiben vage, ist schließlich Geschmacksache.. Auf dem Foto seht ihr die Gewürze, wie ich sie benutzt habe…

je 70 g Vollmilch- und Zartbitterschokolade

100 g Traubenzucker

100 g feinster Zucker

40 g Backkakao

1 geh. El löslicher Espresso (schmeckt nicht vor, gibt aber noch eine kleine Bitternote..)

1 Vanillestange

1 Tonkabohne

1 geh. Tl Zimt (bei mir bestimmt mehr)

je 1/2 Tl Sternanis, Nelkenpulver, Kardamon (bezogen auf die gemahlene Menge!)

1/4 Tl Cayennpfeffer

Zuerst die Gewürze mit einem Teil des Feinzuckers zu Staub schreddern.

Dann Schokolade zugeben und wieder mixen und die übrigen Zutaten zugeben.

Image

Genießen..
vielleicht mit einem melancholischen Wintergedicht…
Des Winters Hauch

Des Winters Hauch
entblättert den Strauch,
und wütende Sturmwinde heulen;
an des Hügels Hang,
wo die Lerche sonst sang,
erkrächzen nun Raben und Eulen.

Die Rose liegt
vom Frost geknickt,
und jubelnd hüllet der Winter
in raschem Flug
sein Leichentuch
um Floras blühende Kinder.

Die Schwalbe ruft
aus rauher Luft
ihr Lebewohl hernieder,
blickt noch einmal herab
auf das weite Grab
und flieht dann auf schnellem Gefieder,

und alles ist stumm
und tot ringsum,
kein Laut ertönt aus den Höhen,
nur am sumpfigen Teich,
im matten Gesträuch,
tanzt ein Chor von krächzenden Krähen.

Franz Grillparzer (1791-1872)

Advertisements

23 Kommentare zu “Weihnachtskakao – wärmt von innen…

      • Soooo 🙂 hab es heute zusammengemixt: aber mit nur 50g Rohrohrzucker, 10g Dextrose – reicht für meinen persönlichen Geschmack 😉 Bei den Gewürzen war ich Pi mal Auge unterwegs *lach* und hab on top Macisblüte & Zimtblüten mit drin, dann noch etwas gem. Ingwer und statt Cayenne Piment Espelette. Verkostet wurde auch schon & es schmeckt HAMMER 🙂 Sagt Göttergatte auch 😉 Danke für das schöne Rezept & ich hoffe, Du verzeihst meine kleinen Änderungen bzw. Ergänzungen 😉

      • Prima, Naddi! Das ist super, Macisblüten habe ich gesucht in den Weiten meines Schrankes und Zimtblüten wollte ich bestellen, schmecken sie anders als Zimt? Und: Ich wäre die Letzte, die Änderungen und Ergänzungen nicht verzeiht:
        „Rezepte sind Anleitungen – keine Dogmen“, sagt mein Kochkumpel Hubert immer!!
        Liebe Grüße auch an den Göttergatten

      • Noch ne Ergänzung 😉 hatte ich vergessen: gem. Piment ist auch noch mit drin und gut vorstellen kann ich mir einen Espressolöffel davon im Cappuccino oder Espresso Macchiato 🙂
        Herzlichst Nadja

  1. Wenn ich irgendwann keinen mexikanischen Kakao mehr habe, greife ich auf dein Rezept zurück (wenn auch mit weniger Zucker für mich). Momentan haben wir noch Schokoladenkugeln aus Mexiko, die dort direkt frisch aus Kakaobohnen, Zimt und Mandeln gemahlen werden, das ist auch lecker, sag ich dir!

  2. Schön gemacht cheriechen, Kakao und Gedicht – beides wärmt. Bei nächster Gelegenheit gibt es diesen Weihnachtskakao, und Herrn Grillparzer werde ich mir mit dieser wunderbaren Melancholie nach Hause einladen – zum Kakao selbstverständlich. 😉

  3. Ja, dieser Kakao schmeckt sicher besser als jeder Kakao, den ich als Kind oder im Militär oder in Restaurants als heisse Schokolade je getrunken habe. Ich bin bei solchen Themen so unbedarft, hätte nie daran gedacht, jemand könnte Kakaopulver selber machen.

    • Den kenne ich leider nur als Bild. Ich habe einen Thermomix, habe aber früher Gewürze mit einer alten elektrischen Kaffeemühle von meiner Oma gemahlen.
      Sicherheitshalber kannst du ja die Zimtstangen vorher durchbrechen.
      Viel Erfolg!

  4. Hi Cheriechen, ja so eine Schokolade ist was leckeres! Muss ich auch mal probieren, mit den Gewürzen und Chili!! Bei mir käme dann auch viel Zimt dran…

  5. Pingback: Für die Party – “Schnelles” Brot mit Pinienkernen, Rosmarin und getrockneten Tomaten.. | boulancheriechen

  6. Danke für das tolle Rezept.
    Werde ich in Kürze machen – wir mögen heiße Schokolade!!!!!!!
    Das Einzige was mich etwas stutzig macht ist die „1 Tonkabohne! Ich weiß ja nicht, ob die unterschiedlich groß sind. Aber irgendwo hörte ich mal, dass man eben nicht zu viel nehmen soll.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s