Orangenmarmelade mit weihnachtlicher Note …

Bild

Als Kind habe ich sie verabscheut, heute mag ich sie sehr – Orangenmarmelade! Seit ich sie selbst koche, schmeckt mir die gekaufte nicht mehr, kein Wunder – bei bis zu 70 % Zuckeranteil ist nicht mehr viel Platz für Aroma im Glas. Meist koche ich sie pur, Orangensaft, etwas Schale, Gelierzucker – fertig! Manchmal kommt ein Schuss Aperol dran, der sich wunderbar einfügt. Heute wollte ich eine weihnachtliche Note an meiner Orangenmarmelade und habe vorsichtig gewürzt..

Rezept:

8 Bioorangen, Saft von allen, Schale von 1 – 2 Bioorangen, das ergab 1 l Saft

500 g Gelierzucker 2 : 1

1 Zimtstange aufgebrochen

1 Nelke

5 aufgebrochene Kardamonkapseln

1/2 aufgeschlitzte Vanilleschote

Die Orangen auspressen und mit dem Fruchtfleisch in einen Topf geben. Mit dem Kartoffelmesser (oder Zestenschneider) die Schale von 1 – 2 Orangen dazugeben soviel die Gewürze. Vorsichtig auf 80 Grad erhitzen, 2-3 min bei dieser Hitze halten und auf der Herdpatte etwa 1 h durchziehen lassen, damit die Gewürze ihr Aroma abgeben können.

Dann den Gelierzucker dazugeben, 5 min aufkochen lassen, heiß in saubere Gläser füllen. Die Gläser fest zudrehen und kurz auf den Deckel stellen, damit verbleibende Luft rausgedrückt wird.Bild

Bild

Von den restlichen Schalen habe ich mit  Rohrzucker im Mixer eine Paste hergestellt. Sie kommt in den Kühlschrank und verfeinert Milchreis, Cremes, aber vielleicht auch mal Saucen…

Bild

Advertisements

14 Kommentare zu “Orangenmarmelade mit weihnachtlicher Note …

  1. Lustig, als Kind hatte ich Orangenmarmelade genauso verabscheut, aber heute stehe ich da total drauf 😉 Die Idee das Ganze mit einem Schuss Aperol aufzupeppen gefällt mir gut. Ich habe auch ganz gute Erfahrungen mit Gin gemacht.

  2. Mir gefällt das Rezept sehr gut, allerdings wüsste ich jetzt noch gerne, wie lange die Paste haltbar ist, denn die könnte ich wunderbar in der Gastronomie einsetzen. Übrigens: gebt diese Orangenmarmelade mal in Gänsesauce oder in den Rotkohl. Zum Rotkohl noch zusätzlich Zimt. Sehr interessante Geschmacksnote und sehr lecker…

  3. Herrn. H. Lieblingsmarmelade, die koche ich seinetwegen immer im Januar/Februar, allerdings ungewürzt. 😉 Das mit der Schalenpaste klingt nach einer guten Alternative zum Trocknen!

  4. Gibt dies Bitterorangen-Marmelade oder die andere, nicht bittere? Was ist der Unterschied der beiden? Ich mag die Bitterorange lieber. In der gekauften sehe ich viele Schalenstücke, teils 2 mm dick. Anyway, ich werde Dein Rezept versuchen, muss allerdings noch sehen, wo ich Gelierzucker herkriege.

    • Ich glaube, es gibt schon Früchte, die Bitterorangen heißen und von Natur aus bitter sind. Diese Marmelade wurde mit „normalen“ Orangen gekocht. Sie schmeckt schon auch säuerlich-fruchtig. Wenn du sie gerne bitter magst, kannst du das ja über die Zugabe von Schale steuern.
      Wenn du keinen Gelierzucker findest: Entweder kleine Portion kochen u im Kühlschrank aufbewahren oder 1:1 mit normalem Zucker kochen, dann ist sie auch so haltbar..

  5. Pingback: Wenig Arbeit – große Wirkung: Lachsterrine mit Olivenvinaigrette | boulancheriechen

  6. Pingback: Blüten mitten im Winter – Hefeblume mit Orangenmarzipan … | boulancheriechen

  7. Pingback: Einfach, da trickreich: Hefeblume mit Schoko-Orangen-Marzipan … | boulancheriechen

  8. Pingback: Grießgefüllt: Eine Hefeblume, die wie Schweden riecht … | boulancheriechen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s