Buchweizenknäcke mit Walnüssen und Saaten

IMG_8383

Zufällig entdeckte ich bei „onlyfood“ ein Rezept für Buchweizencräcker, das mir keine Ruhe ließ! Von der Kaninchenrillettes lasse ich vorerst mal die Finger… (irgendwann müssen die Feiertage doch mal ausklingen!). Zuerst begann ich ganz rezepttreu, dann erschien mir die Konsistenz des Teiges ungewohnt, trockener als ich sonst Knäckebrot anrühre und ich fing an zu experimentieren. Ich hoffe Ralf verzeiht mir die Abwandlungen!? Herzlichen Dank für dein Rezept!
Das Ergebnis war ein unglaublich leckeres Knabberzeug, noch knuspriger als Knäckebrot, nussig mit einer kleinen pikanten Note. Ich habe es ausprobiert, es schmeckt tatsächlich zu allen Tages- und Nachtzeiten…

 

Rezept:

140 g Leinsaat

140 g Wasser

120 g Buchweizen, grob gemahlen

30 g Kürbiskerne

10 g Pinienkerne

10 g Sonnenblumenkerne

1 Karotte, fein gerieben

1 kleine Knoblauchzehe

4 cm rote Pepperoni

frischer Rosmarin

1 Tl Fleur de sel

30 g Walnussöl

150 g milder Naturjoghurt 3,5 % Fett den Becher wieder mit heißem Wasser auffüllen und ebenso dazugeben

Den Leinsamen mit dem Wasser verrühren und 1 – 2 h aufquellen lassen.

Die Walnüsse, den Buchweizen und die Kerne im Mixer schroten und dazu geben. Dann Knoblauch, Karotte, Rosmarin , Peperoni und Salz im Mixer zerkleinern und ebenfalls beifügen. Die übrigen Zutaten unterrühren, bis eine breiartige Masse entsteht. Gegebenenfalls noch etwas Wasser zugeben.

Die Masse jeweils zur Hälfte auf 2 mit Backpapier ausgelegte Bleche streichen. Dabei versuchen, es dünn und gleichmäßig aufzutragen.

Ich habe diesen Teig bei 160 ° C im Heißluftbetrieb angebacken, nach etwa 20 – 30 min das Backpapier mit Schwung umgedreht und vorsichtig abgezogen.

Die angetrocknete Masse in die gewünschte Form schneiden (am besten mit der Schere). Dann nochmal weiterbacken, bis das Buchweizenknäcke schön knusprig ist. Ich habe bei der zweiten Seite die Backtemperatur nach und nach reduziert.

Wenn es mir gelungen wäre, etwas davon aufzuheben, hätte ich es wahrscheinlich in Blechdosen versucht…

IMG_8384

Advertisements

13 Kommentare zu “Buchweizenknäcke mit Walnüssen und Saaten

  1. Buchweizenmehl hatte ich vor 2 Min. noch in der Hand um meine Pilzfrikadellen damit zu binden.
    Deine Idee gefällt mir sehr gut, sowas habe Ich noch nicht gebacken. Schmeckt bestimmt toll zu Käse 😉

    Liebe Grüße ins We
    Kerstin

  2. Lustig 😉 das Rezept von Ralf hat mich auch schon angelacht & jetzt hier auch noch so toll gepimpt, dann muss ich doch noch ran *grins* Nur hab ich keinen Buchweizen da oder war da noch irgendwo Schrot, mal gucken gehen…. Herzlichst Nadja

  3. Schade, alles, bis auf Buchweizen hätte ich im Haus gehabt. Muss ich gleich nächste Woche besorgen, denn die hören sich total lecker an!
    Schönen Abend noch!
    MaLu

  4. Dieses Knäckebrot hab ich gerade auch entdeckt und werde ich auch nachbacken. Hast du die Walnüsse rausgeschmissen,oder fehlen die in der zutatenliste? LG Peter

    • Sorry,lieber Peter! Du hast Recht, sie fehlen oben in der Zutatenliste, unten schreibe ich aber, dass sie gehackt bzw. geschrotet werden… !
      Das ist nun eine Weile her, aber bei Knäcke werfe ich immer nach Gutdünken Saaten u Nüsse etc. rein. Wenn die Flüssigkeit mit der Mehlmenge stimmt, kann nicht viel schiefgehn…
      Also, nimm eine Hand voll u gutes Gelingen!
      Liebe Grüße
      Cheriechen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s